Hausmittel bei Husten und Erkältung in der Winterzeit

Wenn die Nase läuft...
1 Kommentar zu Hausmittel bei Husten und Erkältung in der Winterzeit

Unser Abwehrsystem wird in der kalten Jahreszeit im Wechsel mit trockener Heizluft und feuchtkalter Luft gereizt. Dies kann rasch zu einer Erkältung führen. Die Nase läuft, der Hals kratzt, wir fühlen uns matt, möchten uns am liebsten im Bett verkriechen. Doch so lange uns noch kein Fieber plagt, sollten wir hinaus in die Natur – selbst bei Minusgraden, Nebel oder Regen. Richtig eingepackt, stärkt ein Spaziergang die Abwehrkräfte.

Sollten triefende Nasen, Husten, Halsschmerzen und Co. uns doch einmal erwischt haben, gilt es etwas dagegen zu unternehmen.

Bewährte Hausmittel bei Husten

Bei den ersten Anzeichen einer sich anbahnenden Erkältung ist ein Vollbad mit Thymian oder Latschenkiefer sinnvoll. Sie sollten 20 Minuten in angenehm heißem Wasser entspannen. Danach sofort warm einpacken und möglichst im Bett ausruhen.

Wenn die Nase läuft...

Wenn die Nase läuft…

Doch gibt es noch viele andere Möglichkeiten, zum Beispiel aus Großmutters Medizin Schatzkästchen, um den Beschwerden die Stirn zu bieten. Gegen Heiserkeit, Mandelentzündung und Halsschmerzen bei Erwachsenen hilft Gurgeln, vier mal täglich etwa drei Minuten, mit drei Tropfen Teebaumöl, 1/2 Teelöffel Honig in 1 Liter Wasser gelöst. Pfefferminz-, Honig- und Salbei Bonbons lutschen, das macht nicht nur Freude, es hilft auch das Kratzen im Hals zu lindern. Ein kalter Halswickel, eventuell mit Zitrone, oder Eis lutschen, das kühlt und vermindert die Schmerzen.

Inhalieren mit Salz oder Thymian, viel trinken, das spült die Krankheitserreger aus. Danach ins Bett, gut zudecken, hin und wieder kräftig lüften, ansonsten Zugluft vermeiden, das ist ein guter Weg, schnell wieder gesund zu werden. Schwitzkuren mit Holunder- oder Lindenblütentee und Fußbäder bei den ersten Anzeichen einer Erkältung im Anfangsstadium angewendet, verhindern eine Verschlimmerung.

Hilfe aus der Apotheke

Sollte wider Erwarten keine Besserung eintreten, helfen mannigfaltige Mittel aus der Apotheke. Man sollte nicht gleich zu Antibiotika und Co. greifen. Alternativ gibt es verschiedene Heilkräuter, Eibisch und Spitzwegerich als Hustenstiller. Ist jedoch Schleim mit im Spiel, müssen Hustenlöser her. Da haben sich die Heilpflanzen Thymian, Efeu und Schlüsselblume bewährt. Zudem ist viel trinken angesagt. Auch inhalieren mit einer Kochsalzlösung oder ätherischen Ölen lösen den festsitzenden Schleim in den Bronchien.

Fieber?

Sollte trotz aller Bemühungen Fieber auftreten, hilft meist viel zu trinken – am besten warmen Tee. Weitere Linderung verschafft ein Wadenwickel, der durch die Verdunstung dem Körper Wärme entzieht. Der Wickel besteht aus drei baumwollenen Tüchern. Der Innenwickel sollte in lauwarmem Wasser getränkt sein und um den Unterschenkel gewickelt werden. Darüber kommt ein Außentuch, das ebenfalls aus Baumwolle oder auch Wolle sein kann. Eine wasserdichte Unterlage unter dem Bein schützt das Bett vor Nässe. Die ganze Prozedur sollte 20 bis 30 Minuten dauern. Durch die Körperwärme verdunstet die Feuchtigkeit in dem Wickel und entzieht somit dem Körper Wärme. Etwa dreimal hintereinander angewendet, kann das Fieber bis zu 1,0 °C gesenkt werden. Dann sollte die Anwendung beendet werden, um den Körper nicht zu sehr zu belasten.

Unbedingt den Arzt aufsuchen, wenn es schlimmer wird.

Bei konsequenter Anwendung, bei genügend Ruhe und Schlaf sowie Flüssigkeitszufuhr sollten nach einer Woche die Beschwerden nachlassen. Sollte dies wider Erwarten nicht der Fall sein oder gar die Beschwerden noch massiver auftreten, müsste ein Arzt zu Rate gezogen werden.

In jedem Fall, viel Erfolg und eine baldige Besserung.

Foto: Kristian Kretschmann

Bookmark and Share
The following two tabs change content below.

Kristian Kretschmann

Die Informationen auf diesem Blog sind nach bestem Wissen und Gewissen zusammen gestellt und dienen ausschließlich der Unterhaltung und Information. Es handelt sich dabei weder um Diagnoseanweisungen noch um Therapievorschläge. Der Autor übernimmt daher keine Haftung für mögliche Schäden, die direkt oder indirekt aus der Verwendung der Angaben entstehen. Das Geltendmachen von Ansprüchen jeglicher Art, ist daher ausgeschlossen. Bei Erkrankung und auch dem Verdacht auf Erkrankungen, wenden Sie sich bitte an einen Arzt.
Schlagworte: , ,

Ein Kommentar zu “Hausmittel bei Husten und Erkältung in der Winterzeit

  1. Katja

    Hallo,

    ja das sind sehr gute Tipps, vielen Dank. Ergänzen kann ich noch Knoblauch, das soll ja ein natürliches Antibiotikum sein. Bei mir hilft es immer sehr gut, wenn ich erkältet bin oder merke, dass sich etwas anbahnt. Wenn ich z.B. leichte Halsschmerzen habe, schneide ich eine Knoblauchzehe klein und tue diese auf ein Stück Brot mit Butter. Damit beuge ich sehr gut Erkältungen vor.

    Schöne Grüße! Katja

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Deine-gesundheit.com nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Mehr Infos

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen