Rückenleiden nachhaltig behandeln – 3 wichtige Handlungsschritte

Rückenschmerzen vorbeugen
Keine Kommentare zu Rückenleiden nachhaltig behandeln – 3 wichtige Handlungsschritte

Immer mehr Menschen in Deutschland leiden unter chronischen Rückenschmerzen. Experten sehen dafür unter anderem den allgemeinen Bewegungsmangel und langes Sitzen in der Verantwortung. Doch wie ist es möglich, den Problemen auf nachhaltige Weise zu begegnen und sie langfristig zu überkommen?

Die Diagnose

Bereits am Beginn dieses langen Prozesses steht die richtige Diagnose. Hier empfiehlt es sich, den Gang zum Allgemeinmediziner nicht als einzige Möglichkeit in Betracht zu ziehen. So sind zum Beispiel Orthopäden darin geschult, die individuellen Probleme zu erkennen, die an der Wirbelsäule vorliegen. Alternativ können bei muskulären Erscheinungen auch Physiotherapeuten helfen, Spannungen zu lösen und dadurch für Besserung zu sorgen. Sporttherapien werden häufig von einer guten Krankenversicherung übernommen.

Bei der Diagnose geht es zunächst darum, den Problembereich klar einzugrenzen. Viele Menschen sind zum Beispiel im Bereich der Brustwirbelsäule zu unbeweglich. Dies wird dauerhaft von der Lendenwirbelsäule im unteren Rücken kompensiert, die dadurch zu hohen Belastungen ausgesetzt ist. Auch aus diesem Grund ist es meist dieser Bereich des Rückens, der dem Körper durch Schmerzen signalisiert, dass etwas mit dem allgemeinen Bewegungsablauf nicht in Ordnung ist.

Gezielte Bewegungstherapie

Rückenschmerzen vorbeugen

Rückenschmerzen ist ein Volkskrankheit. Doch auch gegen Rückenleiden kann man einiges tun.

In den vergangenen Jahrzehnten wurde das Schonen des Rückens meist als einzige Möglichkeit gesehen, um gegen Schmerzen vorzugehen. Heute gehen die Ansätze weit darüber hinaus. Inzwischen verordnen Experten ihren Patienten gezielte Bewegung, um sich von den Schmerzen zu lösen. Einerseits geht es darum, die einzelnen Wirbel wieder agil und mobil zu machen. Dadurch ist die Wirbelsäule wieder in ihrer vollen Länge dazu in der Lage, den Belastungen des Alltags zu begegnen.

Auf der anderen Seite bietet der Aufbau der Rückenmuskulatur die Gelegenheit, die ständigen Belastungen zu reduzieren. Damit ist die Chance verbunden, den Druck vom passiven Bewegungsapparat zu nehmen. Ein unter Anleitung durchgeführtes Krafttraining, welches zwei- bis dreimal pro Woche absolviert wird, kann bereits für wesentliche Vorteile sorgen. Dabei ist es natürlich ein langfristiges Konzept, das mit dieser Strategie verfolgt wird. Die Bewegungstherapie ist deshalb weniger darauf ausgerichtet, zu kurzfristigen Erfolgen zu führen.

Eingriffe vermeiden

Neben dem Spritzen von Schmerzmitteln wurde der operative Eingriff schon häufig als Möglichkeit postuliert, um Rückenschmerzen ein für alle Mal zu überwinden. Doch nach wie vor ist es nicht möglich, genauere Aussagen zu den Chancen und Risiken einer Operation zu machen. Denn unter dem Strich entscheiden die individuellen Umstände der Einschränkung darüber, ob sich diese durch den Eingriff überwinden lässt. Gleichsam stellt eine Operation an der so sensiblen Wirbelsäule stets ein besonderes Risiko dar. Ist es durch Fleiß und langfristig angelegte Lösungswege möglich, den Blick auf eine Alternative zu lenken, so ist dieser Schritt in jedem Fall zu empfehlen.

Alles in allem bleibt es eine Frage der persönlichen Abwägung, welcher dieser Wege verstärkt gegangen werden soll. Nur wer dazu bereit ist, sich zuvor einen genauen Eindruck von den Chancen zu verschaffen, die damit verbunden sind, der kann die richtige Entscheidung für die eigene Person treffen. Damit steht die Chance in Verbindung, die Volkskrankheit Rückenschmerzen ein für alle Mal zu überwinden und dem eigenen Leben auf diese Weise wieder ein Stück mehr Lebensqualität zu verleihen.

Foto: Fernando Seiji Imay / freeimages.com
The following two tabs change content below.

Kristian Kretschmann

Die Informationen auf diesem Blog sind nach bestem Wissen und Gewissen zusammen gestellt und dienen ausschließlich der Unterhaltung und Information. Es handelt sich dabei weder um Diagnoseanweisungen noch um Therapievorschläge. Der Autor übernimmt daher keine Haftung für mögliche Schäden, die direkt oder indirekt aus der Verwendung der Angaben entstehen. Das Geltendmachen von Ansprüchen jeglicher Art, ist daher ausgeschlossen. Bei Erkrankung und auch dem Verdacht auf Erkrankungen, wenden Sie sich bitte an einen Arzt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Deine-gesundheit.com nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Mehr Infos

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen