trockene Haut

5 Wellness-Tipps gegen trockene Winterhaut

Die Haut spannt, juckt und fühlt sich ganz trocken an: Wenn der erste Frost kommt und ein eisiger Wind durch die Straßen fegt, beginnt eine schwierige Jahreszeit für die Haut. Erfahren Sie, was Sie tun können, um Ihre Haut vor den Folgen des Winters zu schützen.

Wenn die Temperaturen fallen, lässt die Talgproduktion der Haut langsam nach. Die Folge: Die Haut ist nicht mehr optimal mit Nährstoffen versorgt. Trockene Heizungsluft tut ihr Übriges, um sie zu strapazieren. Stimmen Sie die Pflege deshalb auf die winterlichen Bedingungen ab – Ihre Haut wird es Ihnen danken.

1. Mehr Feuchtigkeit, bitte

Wenn die Haut austrocknet
Wenn die Haut austrocknet helfen Feuchtigkeitscremes

Feuchtigkeitscremes mit einem hohen Fettgehalt sind besonders gut geeignet, strapazierte Winterhaut zu pflegen. Neigt Ihre Haut zu Juckreiz, helfen feuchtigkeitsspende Produkte mit Urea oder Kamille. Die Gesichtshaut spannt dennoch? Vielleicht ist Ihr Reinigungsmittel zu aggressiv – setzen Sie vor allem im Winter lieber auf sanfte Produkte.

Aber nicht nur der Gesichtshaut, sondern auch den Händen machen eisige Temperaturen zu schaffen. Wenn sie rissig werden, sind schnell einziehende Pflegeprodukte eine gute erste Hilfe.

2. Gesichtspflege für Skifahrer

Berge, Sonne, Pistenspaß: Wenn Skifahrer den ganzen Tag auf der Piste verbringen, muten sie ihrer Haut einiges zu. Aber Sie können vorbeugen: Hochwertige Gesichtspflege mit Antioxidantien beispielsweise schützt die Haut vor Wind und Wetter. Ist es sehr kalt, lohnt sich außerdem eine lipidhaltige Pflege, zum Beispiel mit Cold Cream, um Feuchtigkeitsverlust zu verhindern.

3. Lüften nicht vergessen

Heizungsluft sorgt zwar für eine behagliche Wärme, senkt aber gleichzeitig die Luftfeuchtigkeit im Raum – eine große Herausforderung für strapazierte Winterhaut. Regelmäßig zu lüften beugt übrigens nicht nur trockene Haut vor, sondern versorgt das Gehirn gleichzeitig mit reichlich Sauerstoff.

4. Vitamine für die Haut

Trockene Winterhaut freut sich nicht nur über Feuchtigkeit von außen: Denken sie daran, genug zu trinken, damit die Haut prall und schön bleibt. Rosenkohl und rote Beete lindern darüber hinaus kleine Entzündungen. Vitamin C, das vor allem in Zitrusfrüchten, wie der Zitrone vorkommt, regt die Kollagenbildung an. Eine gesunde Ernährung mit frischem Obst und Gemüse ist natürlich nicht nur im Winter eine Wohltat für den Körper.

5. Nicht zu lange baden

Ein heißes Bad ist an kalten Winterabenden besonders entspannend. Wer jedoch zu lange in der Wanne bleibt, riskiert trockene Haut. Länger als 15 Minuten sollte das Bad daher nicht dauern. Gönnen Sie sich danach reichlich Bodylotion, um Ihre Haut mit Feuchtigkeit zu versorgen.

Foto: Leandro Cavinatto / freeimages.com

The following two tabs change content below.

Kristian Kretschmann

Die Informationen auf diesem Blog sind nach bestem Wissen und Gewissen zusammen gestellt und dienen ausschließlich der Unterhaltung und Information. Es handelt sich dabei weder um Diagnoseanweisungen noch um Therapievorschläge. Der Autor übernimmt daher keine Haftung für mögliche Schäden, die direkt oder indirekt aus der Verwendung der Angaben entstehen. Das Geltendmachen von Ansprüchen jeglicher Art, ist daher ausgeschlossen. Bei Erkrankung und auch dem Verdacht auf Erkrankungen, wenden Sie sich bitte an einen Arzt.

Neueste Artikel von Kristian Kretschmann (alle ansehen)

Ein Kommentar

  1. hier auf unserer Hochalm Europas ist die richtige Hautpflege im Winter auch ein viel diskutiertes Thema. Besonders die Mischung aus der intensiven Sonnenstrahlung und der kalten Luft kann viel Schaden anrichten. Ihre Tipps sind da wirklich sehr hilfreich, liebe Grüße aus Kastelruth

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.