Haarausfall

Die verschiedenen Arten von Haarausfall und ihre gesundheitlichen Auswirkungen

Das Ausfallen der Haare ist im ersten Moment ein klares Indiz für eine angeschlagene Gesundheit. Doch nur in einzelnen Fällen ist die körperliche Konstitution tatsächlich dafür verantwortlich. Sehr häufig handelt es sich nicht um ein Symptom für schwerwiegende Probleme. Doch welche Arten von Haarausfall gibt es und wann lohnt es sich, einen Mediziner zu Rate zu ziehen?

Nicht immer streikt der Körper

Langes und volles Haar ist in unserer Gesellschaft sehr stark mit Kraft, Jugend und Gesundheit assoziiert. Doch die Abnahme der Haarpracht muss nicht per se einen Eingriff in diese Bedingungen bedeuten. Dies zeigt sich zum Beispiel bei einem Blick auf den erblich bedingten Haarausfall. Dieses Phänomen, von dem in erster Linie Männer betroffen sind, beruht allein auf genetischen Faktoren. Das Ausfallen der Haare selbst lässt jedoch nicht auf ein dahinter stehendes ernstliches Problem schließen.

Heute haben die Betroffenen die Chance, zum Beispiel mit einer Transplantation Abhilfe zu schaffen. Da keine gesundheitlichen Bedenken mit dem Phänomen verbunden sind, ist es für sie jedoch notwendig, die Kosten selbst zu tragen. Wer den richtigen Anbieter finden möchte, kann sich dadurch nicht nur die gewünschte fachliche Qualität sichern. Auf der anderen Seite ist es möglich, die Kosten in einem annehmbaren Rahmen zu halten und den Eingriff bei einem guten Verhältnis von Preis und Leistung durchführen zu lassen.

Die wachsende Erfahrung mit dem Eingriff macht ihn heute für immer mehr Menschen interessant. Neben einigen Promis ist es heute bei Personen aus der Mitte der Gesellschaft möglich, sich über die Haarverpflanzung Erfahrung auszutauschen. So lässt sich leichter abschätzen, welche Vorteile der Einsatz mit sich bringt.

Der diffuse Haarausfall

Bei den Arten von Haarausfall gibt es sogleich Fälle, die eine Rücksprache mit dem Mediziner sehr bedeutsam machen. Dazu zählt zum Beispiel der diffuse Haarausfall, von dem beide Geschlechter in gleicher Form betroffen sein können. Bereits die Vielzahl an Gründen, die sich dahinter verbergen können, macht es unbedingt notwendig, sich dem Phänomen mit der entsprechenden Sorgfalt anzunehmen. Eine Untersuchung beim Arzt kann zunächst klären, ob ein verschriebenes Medikament für den Verlust der Haare verantwortlich ist.

In anderen Fällen zeigt sich die Ernährung dafür verantwortlich, dass die Haarpracht nicht erhalten werden kann. Ein akuter Mangel an wichtigen Nährstoffen kann sich beim Blick auf die einzelnen Follikel bemerkbar machen. Nun bietet zum einen die Umstellung der Ernährung auf der Basis der Diagnose die Gelegenheit, sich dem Phänomen zur Wehr zu setzen. Doch nicht immer wird es allein dadurch möglich sein, den Haushalt wie erwünscht zu decken. Alternativ steht eine ganze Reihe von Nahrungsergänzungsmitteln zur Verfügung. Da sie die benötigten Substanzen in konzentrierter Form aufweisen, ist es auf diesem Wege noch leichter, das Defizit auszugleichen.

Stress und Pflegeprodukte

Neu sind Stress und Pflegeprodukte nun in den Fokus der Forschung geraten. Bereits seit längerer Zeit ist bekannt, dass auch die mentale Anspannung für so manches körperliche Problem verantwortlich sein kann. Der Haarausfall präsentiert sich als eines der Gebiete, in dem es wichtig erscheint, diesen negativen Einfluss so gut wie nur möglich auszuschließen. Hier kann eine Anpassung des Lebensstils dazu beitragen, das Problem zu überwinden.

Gleichsam können die in Pflegeprodukten enthaltenen Substanzen einen entscheidenden Einfluss auf die Gesundheit des Haars haben. Hier ist es von großer Bedeutung, bei vorliegenden Problemen jene Einflüsse zu reduzieren. Der Verzicht auf chemische Farbstoffe und das genaue Ausspülen des Shampoos nach der täglichen Wäsche sind wichtige Schritte, um jenes Ziel erreichen zu können und die Haare von nun an so wenig wie nur möglich in Mitleidenschaft zu ziehen.

The following two tabs change content below.

Kristian Kretschmann

Die Informationen auf diesem Blog sind nach bestem Wissen und Gewissen zusammen gestellt und dienen ausschließlich der Unterhaltung und Information. Es handelt sich dabei weder um Diagnoseanweisungen noch um Therapievorschläge. Der Autor übernimmt daher keine Haftung für mögliche Schäden, die direkt oder indirekt aus der Verwendung der Angaben entstehen. Das Geltendmachen von Ansprüchen jeglicher Art, ist daher ausgeschlossen. Bei Erkrankung und auch dem Verdacht auf Erkrankungen, wenden Sie sich bitte an einen Arzt.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.