Radieschen

Immunsystem dauerhaft stärken – 5 starke Tipps für ein gut funktionierendes Immunsystem!

Das Immunsystem dient uns das ganze Jahr über als Schutz vor Bakterien und Viren. Doch wird die Immunabwehr gerade in der kalten Jahreszeit oder beim Übergang der Jahreszeiten durch Temperaturschwankungen stark beansprucht, so dass gerade im Frühjahr und Herbst viele Menschen in Deutschland an Grippe und Fieber leiden. Oftmals ist es dabei ein zu schlechtes Immunsystem, welches es nicht schafft mit der Flut an Viren und Bakterien fertig zu werden. Dabei hat der menschliche Körper eine Menge Schutzbarrieren, die es zunächst zu überwinden gilt. Husten, Niesen, ein saures Hautmilieu und die Magensäure sorgen vor dem Immunsystem dafür die meisten Keime und Bakterien abzuwehren. Gelangen dennoch Bakterien in das innere Körpersystem, ist das Immunsystem gefragt uns vor Virusinfektionen und Grippeansteckungen zu schützen.

Die meisten Menschen hierzulande denken nur in der kalten Jahreszeit daran das Immunsystem zu stärken. Doch gerade im Frühjahr und Herbst lauern an der jeder Ecke Viren und Bakterien, die durch die großen Temperaturschwankungen leichtes Spiel bei einem schlecht ausgeprägten Immunsystem haben. So ist es das ganze Jahr über wichtig für die richtigen Maßnahmen und Präventionen zu sorgen, um das Immunsystem zu stärken. Aus diesem Grund haben wir Ihnen im Folgenden einen Ratgeber mit fünf Tipps entworfen, um die Immunabwehr dauerhaft zu verbessern.

Tipp 1: Gesunde Ernährung ist das A und O

Um das Immunsystem auf ein ideales Level zu bringen, ist es wichtig auf die richtige Ernährung zu achten. So benötigt der Körper eine Reihe von verschiedenen Vitaminen und Nährstoffen, um optimal arbeiten zu können. Viel frisches Obst und Gemüse können dabei helfen die Immunabwehr zu stärken. Als echter Geheimtipp für ein besonders hohen Gesundheitsnutzen gelten Erdmandeln. Das Portal von Erdmandeln.com hält eine Reihe verschiedener Produkte bereit, die besonders reich an Omega-6, Kalium und Magnesium sind. Auf diese Weise wird es möglich den Körper mit vielen wichtigen Nährstoffen zu versorgen.

Tipp 2: Sonnenstrahlen und frische Luft

Vitamin-D-Mangel ist eine der häufigsten Ursachen für ein schlechtes Immunsystem. Dabei lässt sich Vitamin D selbstständig vom Körper produzieren. Hierfür bedarf es einer gewissen Dosis an Sonnenstrahlen, die die Produktion im Körper antreiben. In den sonnenarmen Monaten empfiehlt es sich auf zusätzliche Präparate zurückzugreifen, um den Vitamin-D-Haushalt hochzuhalten.

Tipp 3: Sport und Bewegung

Auch ein regelmäßiges Sportprogramm kann dazu beitragen, dass sich die Leistungsfähigkeit des Immunsystems verbessert. So empfehlen Mediziner mindestens zweimal in der Woche einem sportlichen Workout nachzugehen. Dabei spielt es keine Rolle, ob es sich um Laufen, Schwimmen oder Fahrradfahren handelt – ein moderates Sportprogramm kann dabei helfen die Immunabwehr zu festigen.

Tipp 4: Genügend Schlaf und Ruhephasen

Auch ein ausreichender Schlaf kann die Immunabwehr positiv beeinflussen. Als Richtwert für eine ausreichende Menge Schlaf gilt eine Dauer von sieben bis acht Stunden pro Nacht. Zudem sollte Stress vermieden werden, indem über den Tag kleinere Ruhephasen eingelegt werden, bei denen sich der Körper kurzzeitig erholen kann.

Tipp 5: Händewaschen nicht vergessen!

Die meisten Bakterien und Viren werden durch die Hände übertragen. Demnach sollte man sich täglich mehrmals die Hände waschen, um das Immunsystem nicht zusätzlich zu belasten. Gerade im Frühjahr und Herbst ist das regelmäßige Händewaschen eine Pflicht. Doch sollte man es hier auch nicht übertreiben. Öfter als fünfmal am Tag sollte man sich nicht die Hände waschen!

The following two tabs change content below.

Kristian Kretschmann

Die Informationen auf diesem Blog sind nach bestem Wissen und Gewissen zusammen gestellt und dienen ausschließlich der Unterhaltung und Information. Es handelt sich dabei weder um Diagnoseanweisungen noch um Therapievorschläge. Der Autor übernimmt daher keine Haftung für mögliche Schäden, die direkt oder indirekt aus der Verwendung der Angaben entstehen. Das Geltendmachen von Ansprüchen jeglicher Art, ist daher ausgeschlossen. Bei Erkrankung und auch dem Verdacht auf Erkrankungen, wenden Sie sich bitte an einen Arzt.

Neueste Artikel von Kristian Kretschmann (alle ansehen)

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.